Übersicht Curriculum »Infektiologe (DGI)« / »Infektiologin (DGI)«

Für die Anerkennung als »Infektiologe (DGI)« / »Infektiologin (DGI)« ist der Erwerb von 250 fachspezifische Fortbildungspunkte (iCME) in einem Zeitraum von 5 Jahren erforderlich:

davon

  • Mindestens 125 iCME aus den Kategorien A oder A + B (höchstens 40 iCME aus B)
     
  • Plus weitere 125 iCME aus den Kategorien A + B + (höchstens 20 iCME pro Veranstaltung)

 

 

Pflichtveranstaltungen A

Curriculare Fortbildung (mindestens 60 iCME)

  • Modul: InfektiologieKursus
    Thematisch sich ergänzende 1½-tägige Kurse (12 iCME/Kurs) an einem »Zentren für Infektiologie (DGI)« mit Abdeckung des gesamten Themenspektrums der allgemeinen Infektiologie

  • Modul: ABS fellow-Kurs 
    (Antibiotic Stewardship-Fortbildungsinitiative der DGI/ Akademie für Infektionsmedizin, siehe unten) kann hierauf mit 25 iCME (einmalig) angerechnet werden

  • Modul: ABS ambulant-Kurs 
    (rationale ambulante Antibiotikatherapie) der DGI/Akademie für Infektionsmedizin kann mit 6 iCME (einmalig) auf dieses Modul angerechnet werden

Interaktive Fortbildung (mindestens 25 iCME)

  • Modul: InfektiologieWerkstatt
    Regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen wie Fallkonferenzen, Workshops, Qualitätszirkel, Literaturkonferenzen an bzw. in Zusammenarbeit mit einem »Zentren für Infektiologie (DGI)«, (1-2 iCME/Veranstaltung)

  • Modul: InfektiologiePraktikum
    Praktische Übungen, Visiten oder Hospitationen an einem »Zentren für Infektiologie (DGI)« mit Beteiligung von maximal 5 Teilnehmern (4 iCME/Halbtag), (anzumelden über die Akademie für Infektionsmedizin und gebührenpflichtig)

  • Modul: ABS expert-Kurs
    Der erfolgreiche Besuch des ABS expert-Kurses der DGI/Akademie für Infektionsmedizin kann mit 12 iCME (einmalig) auf dieses Modul angerechnet werden

  • Modul: InfektiologieSchool
    Der erfolgreiche Besuch der InfektiologieSchool der DGI-Sektion Junge Infektiologen in Zusammenarbeit mit einem »Zentren für Infektiologie (DGI)« kann mit 12 iCME (einmalig) auf dieses Modul angerechnet werden

Wahlveranstaltungen B

(als Pflichtveranstaltungen mit höchstens 40 iCME anrechenbar)

  • Modul: InfektiologieKompakt
    1-2stündige Vortragsveranstaltungen oder interaktive Veranstaltungen (1-2 iCME/Veranstaltung); Vertiefung der Themen aus dem „InfektiologieKursus“ am Rande von KIT, DGI- und DAIG/dagnä-Jahrestagungen, DGIM-Jahreskongress

  • Modul: AntibioticStewardship (ABS-Kurse der DGI)
    Wochenkurse der DGI-Sektion Antibiotic Stewardship in Kooperation mit der Paul-Ehrlich-Gesellschaft (PEG) und dem Bundesverband der Krankenhausapotheker (ADKA), veranstaltet von der Akademie für Infektionsmedizin (25 iCME/Kurs) oder ABS Netzwerktreffen/ABS refresher-Kurse der DGI/Akademie für Infektionsmedizin; auch einmalig anrechenbar ist ein ABS-Grundkurs im Rahmen der curricularen Fortbildung (ABS- oder Antibiotikabeauftragter Arzt) der Ärztekammern

  • Modul: InfektiologieSchool
    Wochenkurs InfektiologieSchool der DGI-Sektion Junge Infektiologen in Zusammenarbeit mit einem »Zentren für Infektiologie (DGI)«, (25 iCME/Kurs/einmalig)

  • Modul: Kurs Krankenhaushygiene
    Offizielle Kurse (curriculare Fortbildung) der Bundesärztekammer/Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie/Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin „strukturierte curriculare Fortbildung Krankenhaushygiene“ (25 iCME/Wochenkurs), wobei nur ein Krankenhaushygiene-Kurs als Pflichtveranstaltung angerechnet werden kann

  • Modul: InfektioUpdate
    2-tägige überregionale Veranstaltung (14 iCME) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI), der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) und medupdate GmbH mit Präsentation der aktuellen wissenschaftlichen Daten zu verschiedenen infektiologischen Themen

Sonstige Veranstaltungen C

Sonstige als iCME anerkannte/anrechenbare Veranstaltungen (höchstens 20 iCME pro Veranstaltung)

Sonstige Veranstaltungen (incl. externe Anbieter) können als iCME anerkannt werden – pro Veranstaltung jedoch zu nicht mehr als 20 iCME. Eine Zertifizierung ist in der Regel nur möglich, wenn die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit einem »Zentrum für Infektiologie (DGI)« oder von einer anerkannten wissenschaftlichen Fachgesellschaft durchgeführt wird.

Beispiele sind:

  • Nationale Kongresse mit infektiologischem und/oder mikrobiologischem Schwerpunkt oder mit Schwerpunkt HIV/AIDS:

  • Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT)

  • Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI)

  • Deutsch-Österreichischer HIV/AIDS-Kongress (DÖAK)

  • Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä)

  • Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)

  • Jahrestagung der Deutschen Tropenmedizinischen Gesellschaft (DTG)

  • Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie (GfV)

  • DZIF Veranstaltungen: Summer School bzw. Autumn School des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF)

  • Internationale Kongresse mit infektiologischem und/oder mikrobiologischem Schwerpunkt oder mit Schwerpunkt HIV/AIDS:

  • European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ECCMID)

  • Jahreskongress der Infectious Diseases Society of America (IDSA) (ID-Week)

  • Jahreskongress der International Society of Infectious Diseases (ISID)

  • Interscience Conference of Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) bzw. ASM Microbe

  • Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI)

  • International AIDS Conference (IAS)

  • European AIDS Clinical Conference (EACS)

  • Weitere Fortbildungen: Überregionale Fachtagungen, Fortbildungsseminare, Workshops und Kurse mit speziellen infektiologischen Themen auf Antrag und nach Prüfung.

  • Veranstaltungszertifizierung: Die Vergabe anrechenbarer iCME für weitere Fortbildungen ist an eine Prüfung durch die Akademie geknüpft (www.akademie-infektionsmedizin.de/veranstaltungszertifizierung/). Inhalte und Formate müssen den Anforderungen der Akademie entsprechen (siehe Fortbildungsinhalte). Der Veranstalter muss hierzu im Antragformular aufführen, wie die Inhalte der Fortbildung sich ggf. in das Fortbildungsprogramm der Akademie einfügen. Die Qualifikation der Referenten muss dargelegt werden. Es muss weiterhin überzeugend darlegt werden, dass die gesamte Veranstaltung frei ist von äußerer Beeinflussung. Veranstaltungen mit einem externen Sponsoring sind nur zertifizierbar, wenn es sich um einen „unrestricted grant“, also eine Förderung ohne Bedingungen handelt. Die Antragsprüfung erfolgt durch zwei Mitglieder des Vorstands.

 

Die Zertifizierung ist gebührenpflichtig (näheres siehe Webseite).